England

London

London Tower Bridge

 

Reisezeit: August 2017

 

God save the Queen, because we are coming!

Diesmal gingen wir zielstrebig ins Reisebüro unseres Vertrauens. Wir wussten diesmal was wir wollten - London für eine Woche sollte es sein. Aber es dauerte gefühlt eine Ewigkeit, bis der Computer die Variablen "A" Flugzeiten und "B" Unterkunft so kombinierte bis der kleinst möglichste Preis dabei heraus kam. Schlussendlich spuckte der PC dann doch ein Angebot aus, mit dem wir zufrieden waren und die Reise wurde gebucht. Der Abflug ging diesmal von Wien (VIE). Durch die Vorfreude verging auch die Autofahrt von 3,5h (Klagenfurt - Wien) relativ rasch. Das Wetter für den Flug war perfekt und es dauerte nicht lange bis wir auf Britischem Boden in Heathrow (LHR) landeten. Unsere Unterkunft war diesmal von der Hotelkette Travellodge, genauer: Das Travellodge Waterloo nahe der gleichnamigen U-Bahnstation. Unser Zimmer war entgegen unserer Erwartungen recht geräumig. Alles hatte Platz und wenn man schon mal 7 Tage bleibt ist das sehr angenehm. Das Frühstück im Hotel war typisch Britisch... Bacon, Eggs, Bohnen, Würstchen, wenig Süßes, kein Wurst- oder Käseaufschnitt. Als Grundlage gab es nur Toast. Naja, andere Länder - andere Sitten! Da mussten wir eben durch ;-)

Von unserem Hotel aus konnten wir quasi zu Fuß zum London Eye, dem berühmten Riesenrad an der Themse gehen - also eine wirklich tolle Lage.

Wir haben bereits im Vorfeld sehr viel über London gelesen (Reiseführer, online Tipps, usw.) und hofften alles zu sehen. Dafür kauften wir uns den London Pass, den nach vorherigen Berechnungen kamen wir zu dem Schluss, dass man sich damit doch einiges an Geld und auch an Zeit sparen kann. Am ersten Tag besorgten wir uns in der Waterloo Station eine Oyster Card, ladeten sie für eine Woche auf und gingen dann zu Fuß zum London Eye. Die Gegend rund um das Riesenrad ist wirklich toll. Straßenkünstler performen am Kai, einige Bars mit lauter Musik laden zum Verweilen ein, aus der Ferne sieht man den "BigBen", die Themse mit den Touristen Booten schlängelt sich durch die City und viele Reisende teilen mit einem diese Erfahrung. Auch das Londoner Dungeon liegt hier, und als waschechte Dungeon-Fans durfte diese Erfahrung natürlich nicht ausgelassen werden. Wenn man die Themse stromaufwärts geht, sticht einem zuerst ein riesiges Militärschiff ins Auge - die HMS Belfast. Im inneren wurde das Schiff besucherfreundlich hergerichtet und mit Puppen Szenen aus der aktiven Zeit nachgestellt. Es ist wirklich empfehlenswert, sich das anzusehen aber Achtung: das Schiff ist größer und verwinkelter als man denkt und schwupps sind drei Stunden weg. Direkt daneben ist ein anderes Objekt der Begierde - die Tower Bridge. Ein wirklich besonderes Gefühl, wenn man sie das erste Mal überquert. Im inneren haben wir uns die Ausstellung zum Bau der Brücke angesehen und sind über die Glasböden, die sich im Verbindungsgang der Türme befinden, gegangen. Gleich in der Nähe besuchten wir auch noch ein zweites Gruselkabinett, the London Bridge Experience. Natürlich besuchten wir auch den "Tower of London" und sahen uns die Kronjuwelen der Königin an. Wir sahen uns den Buckingham Palace von außen an und in einem naheliegenden Park fütterten wir die Eichhörnchen mit Nüssen aus der Hand. Das Shakespeare Globe Theater erkundeten wir mit einer Führung. Unserer Meinung nach kann man sich das übrigens sparen, denn es nur ein Nachbau und versprühte auch keinerlei nostalgischen Flair. Ein weiteres Highlight während unseres Aufenthaltes war der Besuch der Harry Potter Film Studios. Als eingefleischte Fans konnten wir uns dort die originalen Filmrequisiten besichtigen und in die Welt von Harry Potter förmlich eintauchen. Zurück in die City London: Eine Fahrt mit den roten Doppeldecker Bussen ist genauso empfehlenswert wie eine Bootsfahrt auf der Themse. Apropos Bootsfahrt: Fährt man bis Greenwich, hat man die Gelegenheit sich nach etwas längerem Anstehen auf den Nullmeridian zu stellen und somit geografisch gesehen gleichzeitig im Westen und Osten der Erde zu stehen. Während wir auf unser Schiff warteten, das uns zurück zum Zentrum bringen sollte, besuchten wir in Greenwich noch die Cutty Sark. Ein riesiges Segelschiff das auf Land gebracht und zu einem Museum gemacht wurde. Weitere Einrichtungen die wir uns angesehen haben waren die St. Pauls Cathedral, das National History Museum, das Musical Matilda, M&M Store, das Harrods und die Westminster Abbey.

Leider schafften wir es nicht mehr in den Hyde Park oder in das Tate Modern. Aber wir kommen ja vielleicht wieder einmal nach London.





Kommentare sind hier erwünscht

Kommentare: 0